Wasserqualit?t des Dianchi-Sees verbessert

30.01.2019

Umweltsch¨¹tzern aus der s¨¹dwestchinesischen Provinz Yunnan ist es gelungen, die Wasserqualit?t des Dianchi-Sees, des gr??ten Sees der Provinz zu verbessern.

 

Mit einer Gesamtfl?che von 310 Quadratkilometern galt der Dianchi seit Jahrzehnten als der landesweit am st?rksten verschmutzte See. Ursache daf¨¹r sei vor allem der seit 1980er eingeleitete Urbanisierungs- und Industrialisierungsprozess, der sich negativ auf die ?kologie vor allem in der Provinzhauptstadt Kunming und im benachbarten Qianchi-See auswirkte, sagte Wu Zhaoyang, stellvertretender Direktor der See-Verwaltung.

 

Wu teilte der Presse mit, dass die Stadt Kunming bereits im Jahr 1988 mit der Umwelt¨¹berwachung des Dianchi-Sees begonnen hatte. Zu jener Zeit konnte die Wasserqualit?t des Dianchi sogar die unterste Gew?sserg¨¹teklasse V gem?? dem chinesischen f¨¹nfstufigen Klassifizierungssystem nicht erreichen.

 

In den letzten Jahrzehnten hat sich die Wasserqualit?t des provinzweit gr??ten Sees jedoch stetig verbessert. So konnte sie im Jahr 2016 die Gew?sserg¨¹teklasse V erreichen und im vergangenen Jahr sogar zur Klasse IV aufsteigen.

 

Zur Verbesserung der Wasserqualit?t hat die lokale Regierung gezielte Leitlinien erarbeitet und eine spezielle Arbeitsgruppe gebildet.

 

Neben der Anlegung einer 5.722 km langen Abwasserleitung hat die Beh?rde ¨¹berdies eine weitere Abflussleitung installiert, die eine L?nge von 96 km hat und vor allem daf¨¹r sorgt, den Einzug des Abwassers aus dem st?dtischen Raum Kunming in den See zu verhindern.

 

Gezielte Schutzma?nahmen gelten selbstverst?ndlich auch f¨¹r die anliegenden l?ndlichen Regionen. Farmen der Vieh- und Gefl¨¹gelzucht, die unweit vom See entfernt liegen, konnten geschlossen werden. F¨¹r insgesamt 885 D?rfer wurden inzwischen bereits Abwasseraufbereitungsanlagen installiert.

 

Au?erdem gelang es der lokalen Regierung, eine 1.300 km lange Pipeline anzulegen, die Abwasser aus 116 Fl¨¹ssen, die in den Dianchi-See flie?en, sammelt. Au?erdem wurde ein gezielter Plan zur Verschmutzungskontrolle der 35 wichtigsten Fl¨¹sse erarbeitet.

 

Trotz der augenf?lligen Erfolge bleibe die ?kologische Lage nach wie vor d¨¹ster, r?umte die Beh?rde ein.

 

Der schwere Schaden, der dem ?kologischen System des Sees zugef¨¹gt wurde, f¨¹hrte bereits zu einem fast vollst?ndigen Verlust der Artenvielfalt. Wegen des dadurch verursachten niedrigen Wasserstands und der mangelnden Selbstreinigungskraft des Sees k?nnte der Sanierungsvorgang zweifelsohne noch etwas l?nger dauern, hie? es in einem Bericht der Umweltsch¨¹tzer.

 

Diesen Artikel Drucken Ø­ Merken Ø­ Senden Ø­ Feedback

Quelle: CRI

Schlagworte: Umweltschutz,Wasserqualit?t,Dianchi-See