Chinesischer Botschafter in ?The Sunday Telegraph": Huawei wird Gro?britanniens Sicherheit nicht gef?hrden

29.01.2019

Am Sonntag hat der chinesische Botschafter in Gro?britannien, Liu Xiaoming, in der britischen Zeitung ?The Sunday Telegraph" einen Beitrag ver?ffentlicht mit dem Titel: ?H?ren Sie nicht auf die Panikmacher: Huawei ist keine Sicherheitsbedrohung f¨ır Gro?britannien". Darin schrieb er, dass in der letzten Zeit einige westliche Regierungen und Medien von einer sogenannten ?Sicherheitsbedrohung" durch chinesische Unternehmen berichtet haben. Einige L?nder haben ein ?Marktverbot" gegen die chinesische Firma Huawei erlassen mit der Begr¨ındung, dass Huawei ihre nationale Sicherheit bedrohen w¨ırde. Solche ?u?erungen und Taten entbehren tats?chlicher Beweise, f¨ıhren die Bev?lkerung irre, laufen den kommerziellen Gesetzm??igkeiten zuwider und verletzen die Zuversicht der Unternehmen. Sie werden die Atmosph?re der internationalen wirtschaftlichen Kooperation sch?digen und der Welt?konomie noch mehr Instabilit?t bringen.

Erstens, Huawei ist eine Miniatur der chinesisch-britischen gegenseitig nutzenbringenden Kooperation. Allein in den letzten f¨ınf Jahren hat Huawei in Gro?britannien Investitionen und Ank?ufe im Wert von zwei Milliarden Pfund umgesetzt und dort 7.500 Arbeitspl?tze geschaffen. Damit hat die Firma einen wichtigen Beitrag zur britischen sozio?konomischen Entwicklung geleistet. Mit ihren erstklassigen Produkten und ausgezeichneten Dienstleistungen findet Huawei in Gro?britannien einen gro?en Anklang. Gleichzeitig hat Huawei, dank seiner engen Kooperationen mit britischen Partnern, bei der unternehmerischen Internationalisierung und Standardisierung st?ndige Fortschritte aufgewiesen.

Zweitens, eine langfristige Entwicklung der Telekommunikationsindustrie Gro?britanniens braucht eine Beteiligung von Huawei. Seit 2001 hat sich Huawei aktiv an der Wissenschafts- und Technologieentwicklung der britischen Regierung beteiligt. Von Smartphones zu Telekommunikationsanlagen ¨C Huawei hat in Gro?britannien positive Erfolge erzielt und einen wichtigen Beitrag zur wissenschaftlich-technologischen Entwicklung des Staats geleistet. Gro?britannien legt gro?en Wert auf freien Handel und h?lt die Idee von Offenheit und Inklusion hoch. Das ist der Grund, warum die britische Wirtschaft und Gesellschaft von gro?er Vitalit?t gepr?gt sind.

Drittens, Huawei ist ein F?rderer f¨ır die k¨ınftige ?konomische Entwicklung Gro?britanniens. Huawei hat bereits angek¨ındigt, dass es in den kommenden f¨ınf Jahren Investitionen und Ank?ufe von drei Milliarden Pfund umsetzen werde, um kontinuierlich f¨ır die Informationstechnologieentwicklung des Staats eine positive Rolle zu spielen. Angesichts des Brexits gilt dies als eine ?Vertrauens- bzw. Unterst¨ıtzungsstimme" f¨ır Gro?britannien. Um diese ?Vertrauensstimme" in die Tat umzusetzen, soll sich Gro?britannien kontinuierlich mit einer offenen Haltung f¨ır die Kooperation einsetzen und f¨ır chinesische Unternehmen, darunter auch Huawei, ein faires, nichtdiskriminierendes g¨ınstiges Marketingumfeld gestalten.

Viertens, Huawei stellt keine Bedrohung f¨ır Gro?britannien dar. Die Cybersicherheit ist eine globale Herausforderung, die die internationale Gemeinschaft gemeinsam bew?ltigen muss. In diesem Aspekt hat Huawei stetige Bem¨ıhungen geleistet. Sie hat nicht nur in Gro?britannien ein Cybersicherheitszentrum errichtet, sondern sich auch aktiv an Forschungskooperationen mit britischen wissenschaftlichen Institutionen beteiligt. Damit ist das Niveau der betreffenden Technologien st?ndig erh?ht worden. Tats?chlich hat Huawei immer einen guten Cybersicherheitsrekord gehalten. In den letzten 30 Jahren hat es keinen Beweis gegeben, dass Huawei die Sicherheit von irgendeinem Land gef?hrdet hat.

Gro?britannien ist ein weltweit einflussreicher Staat, und das Festhalten an der Offenheit und Inklusion gilt als Kernfaktor f¨ır seine globalen Einfl¨ısse. Eine hartn?ckige Verfolgung der ?Ideen des Kalten Kriegs" und der diskriminierenden Ma?nahmen gegen¨ıber ausl?ndischen Unternehmen unter dem Vorwand der ?nationalen Sicherheit" wird nicht nur andere sch?digen, sondern letztendlich auch die eigenen Interessen und das eigene Ansehen verletzen.

Angesichts der unaufhaltsamen Tendenz der Globalisierung wird China mit gro?er Offenheit die Welt umarmen und unbeirrt an der ?ffnung und Kooperation festhalten. China hofft, dass Gro?britannien im eigenen Interesse eine weise Entscheidung trifft. Gemeinsam mit China soll das Land beiden Bev?lkerungen noch mehr Vorteile bringen. 


Diesen Artikel Drucken Ĝ­ Merken Ĝ­ Senden Ĝ­ Feedback

Quelle: CRI

Schlagworte: Gro?britannien,Huawei,Marktverbot