China, Russland und Indien wollen Kooperationsmechanismus verst?rken

01.12.2018

Chinas Staatspr?sident Xi Jinping ist am Freitag in Buenos Aires mit dem russischen Pr?sidenten Wladimir Putin und dem indischen Premierminister Modi zusammengekommen. Bei dem inoffiziellen Treffen haben sich die Spitzenpolitiker ber die Zusammenarbeit zwischen den drei L?ndern ausgetauscht. Sie sind sich einig, die Konsultationen und Zusammenarbeit auszubauen, um den Frieden, die Stabilit?t und die Entwicklung der Welt gemeinsam zu f?rdern.

Xi Jinping wies darauf hin, dass China, Russland und Indien Gro?m?chte mit wichtiger Einflusskraft seien. Sie h?tten umfassende gemeinsame Interessen und ?hnliche Entwicklungsziele und trgen wichtige Verantwortung fr die Region und die Welt. Die gemeinsame Entwicklung und die enge Zusammenarbeit zwischen den drei L?ndern spielten eine immer gr??ere Rolle bei der Stabilisierung des Weltmusters.

Putin sagte, Russland, China und Indien seien freundschaftlich zueinander. Sie pflegten auf der Basis der Gleichberechtigung und des gegenseitigen Respekts gute Beziehungen. Die drei L?nder sollten sich dafr einsetzen, ein gleichberechtigteres und gerechteres internationales System aufzubauen, um den Frieden und die Stabilit?t der Welt zu f?rdern. Man solle die Zusammenarbeit in Wirtschaft und Finanzen sowie in der Agenda des G20-Gipfels verst?rken und die Ankuppelung zwischen der Eurasischen Wirtschaftsunion und dem Aufbau der Seidenstra?en-Initiative vorantreiben.

Modi erkl?rte, Indien, China und Russland seien dazu verpflichtet, ihre engen Kontakte aufrechtzuerhalten und eine aktive Rolle bei der Wahrung der internationalen und regionalen Stabilit?t, bei der F?rderung der Wirtschaftsprosperit?t und beim Umgang mit neuen Herausforderungen zu spielen. Sie sollten den Multilateralismus und das multilaterale System wahren, so Modi weiter.

Die Spitzenpolitiker sind sich einig, das Kooperationsmechanismus zwischen China, Russland und Indien weiter zu verst?rken.

Diesen Artikel Drucken ح Merken ح Senden ح Feedback

Quelle: CRI

Schlagworte: Putin,Modi,G20