Multilaterales Handelssystem

China in ¨¹bereinstimmung mit den Zielen der G20

30.11.2018

Nach Meinung von Experten kann China auf dem G20-Gipfel eine wichtige Rolle dabei spielen, die Zuversicht der internationalen Gemeinschaft in die Bewahrung des multilateralen Handelssystems zu st?rken.

 


Pr?sident Xi Jinping wird an dem am heutigen Freitag beginnenden Gipfeltreffen teilnehmen.

 

Die F¨¹hrer der G20-Staaten treffen sich in der argentinischen Hauptstadt Buenos Aires im Zeichen eines geringeren Wachstums des Welthandels, r¨¹ckl?ufiger Investitionen und zunehmender Furcht vor Protektionismus.

 

Chinas Au?enpolitik, die von gegenseitigem Respekt und einer Win-Win Kooperation getragen sei, bef?nde sich in Einklang mit den Zielen der G20, so dass China auf dem Forum dazu aufrufen k?nne, dass die G20 unter den neuen Gegebenheiten eine aktivere Rolle spielten, meint Xu Xiujun, Vizedirektor des Instituts f¨¹r Wetwirtschaft und Politik unter der Chinesischen Akademie f¨¹r Sozialwissenschaften.

 

Als ein wichtiger Beitr?ger zur Steuerung der Weltwirtschaft sei China aktiv beteiligt an der Koordinierung von makro?konomischen Ma?nahmen und an multilateraler Kooperation im Rahmen der G20, so Xu.

 

Xu hebt die Rolle der G20 bei der ¨¹berwindung der Finanzkrise vor zehn Jahren hervor und sagt, dass die G20-Staaten eine gemeinsame Anstrengung unternehmen sollten, um den Herausforderungen zu begegnen, denen sich das Welthandelssystem in seinem Versuch ausgesetzt sieht, das weltweite Wirtschaftswachstum zu steigern.

 

Alan Barrell, Professor an der Universit?t Cambridge, lobt Chinas Anteil am Erfolg des G20-Gipfels vor zwei Jahren in Hangzhou und erwartet, dass das Land beim diesj?higen Gipfeltreffen im Zeichen fortgeschrittener Globalisierung eine noch wichtigere Rolle spielen werde.

 

Barrell hebt laut eines Berichts von Xinhua die Entschlossenheit Chinas hervor, eine gemeinsame Entwicklung im Zeichen wachsender Globalisierung anzustreben. Er stelle die Gegenkr?fte der Globalisierung in Frage und lege klar, dass Protektionismus keine Antwort auf die Probleme des Welthandels liefern k?nne.

 

"Protektionismus zeitigt letztlich immer negative Wirkungen," so Barrell.

 

Seiner Ansicht nach habe Xis Ansprache neulich auf der China International Import Expo in Shanghai deutlich gemacht, dass China f¨¹r weitere ?ffnung einstehe und an einem ausgeglichenerem Welthandel interessiert sei, weil "China nicht nur exportiert, sondern auch Importe begr¨¹sst."

 

Der G20-Gipfel unter dem Motto ¡°Gemeinsam f¨¹r eine gerechte und nachhaltige Entwicklung¡± wird sich vor dem Hintergrund von R¨¹ckschl?gen f¨¹r die Globalisierung und drohendem Protektionismus mit Fragen der Weltwirtschaft, Handel und Investionen, Infrastruktur und Klimawandel befassen.

 

Der Pr?sident Argentiniens, Mauricio Macri, erkl?rte als Gastgeber des Gipfeltreffens, dass sein Land an dem auf dem Gipfel in Hangzhou erzielten Konsens und die dortigen Ergebnisse ankn¨¹pfen werde.

 

Der Sprecher des chinesischen Au?enministeriums, Geng Shuang, sagte auf einer Pressekonferenz am Mittwoch, dass China hoffe, dass das Gipfeltreffen positive Signale f¨¹r den Multilateralismus, den Geist der Partnerschaft, die Verbesserung der Steuerung der Weltwirtschaft, den Umgang mit dem Klimawandel aussenden werde und daf¨¹r Sorge trage, innovatives Wachstum und inklusive Entwicklung zu f?rdern. 

Diesen Artikel Drucken Ø­ Merken Ø­ Senden Ø­ Feedback

Quelle: www.joaonorte.com

Schlagworte: G20,Buenos Aires,Protektionismus