Studie zu chinesischen Investoren

Chinesische Investoren in Deutschland: Nachhaltigkeit steht im Vordergrund

09.04.2018

Von Elke L¨¹tke-Entrup, Beijing

 

Unternehmens¨¹bernahmen chinesischer Investoren in Deutschland werden von deutschen Medien, der ?ffentlichkeit und Regierungskreisen h?ufig kritisch betrachtet. Die Realit?t in den ¨¹bernommenen Firmen ¨¹bertrifft die Erwartungen jedoch oft in positiver Weise. Wie das sein kann, erf?hrt China.org.cn im Interview mit Ulrike Reisach, Professorin f¨¹r Interkulturelles Management und International Business Negotiations an der Hochschule Neu-Ulm.


 

China.org.cn: Frau Professor Reisach, worauf sollten deutsche Unternehmen bei der Auswahl des richtigen chinesischen Investors achten?

 

Prof. Dr. Ulrike Reisach: Chinesische Investoren sind entweder Staatskonglomerate, Unternehmen mit gemischter Eigent¨¹merstruktur oder Privatunternehmen. Sie unterscheiden sich durch den Grad der Aufsicht durch den chinesischen Staat und in der Finanzierung.

Unseren Untersuchungen zufolge ist die politische Unterst¨¹tzung des Investors von essentieller Bedeutung. Wie deutlich ist die Zustimmung von offizieller chinesischer Seite f¨¹r das Investment? Ist die Investitionssumme so hoch, dass der Investitionsplan von staatlichen Stellen in China gepr¨¹ft wurde? Ist der Investor in Branchen aktiv, die zu den gef?rderten Sektoren und Programmen Chinas z?hlen?

Dar¨¹ber hinaus sollte das deutsche Unternehmen die betriebswirtschaftlichen Kompetenzen des Investors kl?ren und sich unabh?ngige Berater hinzuziehen, die in der Branche seri?s und im China-Gesch?ft erfahren sind.

Die wichtigsten Punkte unterscheiden sich jedoch nicht von Investoren aus anderen L?ndern: Deuten die Investitionsvolumina und -pl?ne auf eine realistische und nachhaltige Gesch?ftsstrategie hin? Wie transparent ist die Finanzberichterstattung des Investors? Ist die Aufrechterhaltung der Besch?ftigung am Standort Deutschland ein langfristiges Ziel?

 

Haben chinesische Investoren denn eher ein kurzfristiges oder eher ein langfristiges Interesse an den ¨¹bernommenen Unternehmen und woran ist dies erkennbar?

 

Unsere Studien haben ergeben, dass chinesische Investitionen meist langfristig orientiert sind. Investiert wird nicht nur in Forschung und Entwicklung, sondern auch in neue Produktionsanlagen und Werke. Oft handelt es sich um Investitionen, die der fr¨¹here Eigent¨¹mer zuvor immer wieder aufgeschoben hatte. F¨¹r solide chinesische Investoren hat die nachhaltige Entwicklung Vorrang ¨C egal ob Staatskonzern oder gro?e Privatunternehmen, zum Beispiel Sany, den Aufk?ufer des Betonpumpenherstellers Putzmeister in Aichtal bei Stuttgart. Allerdings gibt es auch in China ¨C wie in anderen L?ndern ¨C Investoren, die von eigenn¨¹tzigen Motiven geleitet werden, zum Beispiel die Verbesserung von Image und angeschlagener Kreditw¨¹rdigkeit durch Auslandsinvestments oder den Wunsch, Geld ins Ausland zu transferieren. Dies hat die chinesische Regierung inzwischen erschwert. Meist handelt es sich um kleinere Investoren, deren Reputation auch in China zweifelhaft und deren Webseiten und Finanzierung intransparent sind. Empfehlenswert ist daher immer eine gr¨¹ndliche betriebswirtschaftliche und personenbezogene Analyse in China und in Europa.

 

Welche Erfahrungen machen deutsche Unternehmen w?hrend der ¨¹bernahme im Hinblick auf die Abstimmungsprozesse mit chinesischen Investoren?

 

Die Abstimmungsprozesse auf chinesischer Seite werden als sehr gr¨¹ndlich wahrgenommen. Chinesische Investoren fordern Einblick in die Investitions- und Finanzplanung des Unternehmens und gehen dabei sehr ins Detail. Dies f¨¹hrte in einem Fall zu Missverst?ndnissen, weil die Investoren ¡ª im Sinne eines verantwortungsbewussten Umgangs mit chinesischem Staatsverm?gen ¡ª auch die detaillierte Betrachtung geringwertiger Wirtschaftsg¨¹ter einforderten. Dies war in der deutschen Betriebspraxis nicht durchf¨¹hrbar und wurde schlie?lich abgemildert.

 

Wie wirkt sich die ¨¹bernahme deutscher Unternehmen durch chinesische Investoren auf die Mitbestimmungskultur und die Tarifstandards deutscher Unternehmen aus?

 

Beides bleibt nach Einstieg chinesischer Investoren h?ufig unver?ndert und wird als Bestandteil des institutionellen Arrangements, das zur Investition geh?rt, betrachtet. Manche Investoren sehen in der deutschen Mitbestimmung auch einen Garanten f¨¹r die deutsche Qualit?tsproduktion. Bei Unternehmen mit mitbestimmenden Aufsichtsr?ten entsenden chinesische Investoren ihre Vertreter in die Aufsichtsr?te. Manchmal gibt es dort Sprach- und Verst?ndigungsprobleme oder die Repr?sentanten aus China wechseln, was die Arbeit im Aufsichtsrat und den Aufbau pers?nlicher Kontakte erschwert. F¨¹r die Vertreter der chinesischen Seite im deutschen Unternehmen hat die Gewerkschaft jedoch h?ufig einen h?heren Stellenwert als unter den vorherigen Eigent¨¹mern.

1  2  >  


Diesen Artikel Drucken Ø­ Merken Ø­ Senden Ø­ Feedback

Quelle: www.joaonorte.com

Schlagworte: Deutschland,Investoren,China,M&A