G20-Gipfel: China und Deutschland m¨ıssen gemeinsam vorangehen Exklusiv

06.07.2017
 

von Felix Lehmann, Beijing
Das Treffen der Staats- und Regierungschefs der 20 wichtigsten Industrie- und Schwellenl?nder in Hamburg Anfang Juli steht unter st¨ırmischen Vorzeichen: Protektionismus, Klimawandel, Fl¨ıchtlinge, Terror und die Kriege im Nahen Osten stellen dr?ngende und ungel?ste Probleme dar.

Die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel machte vor der Veranstaltung auch bereits ihre Priorit?ten deutlich: F¨ır einen Erfolg m¨ıssten alle Staaten an einem Strang ziehen. Eine Politik der Abschottung l?se die Probleme der Welt nicht. ?Eine vernetzte Welt gestaltenĦ° lautet demnach auch das Motto des diesj?hrigen Gipfels. Passend f¨ır die Hafenstadt Hamburg dient als Motiv der Weberknoten, ein bekannter Seemannsknoten, der zwei verschiedene Seile fest miteinander verkn¨ıpft.

Chinas Staatspr?sident Xi Jinping wird an dem Gipfel teilnehmen, sich f¨ır eine engere Kooperation der wichtigsten Industrie- und Schwellenl?nder einsetzen und auch Chinas Standpunkte einbringen. Auch Chinas Au?enminister Wang Yi und sein deutscher Kollege Sigmar Gabriel sind sich bereits darin einig, dass das Treffen der G20 aufgewertet werden soll: Statt eines reinen Mechanismus zur Krisenbew?ltigung soll es zu einer Institution der dauerhaften Weltordnungspolitik werden.

China hat hohe Erwartungen an den Gipfel: Das Land erhofft sich ein eindeutiges Signal f¨ır eine offene Weltwirtschaft und die Wahrung des Freihandelssystems, sowie mehr Fairness f¨ır alle Beteiligten. Um das Wirtschaftswachstum zu f?rdern, m¨ıssen strukturelle Reformen und Ma?nahmen f¨ır mehr Innovationen auf den Weg gebracht werden. Auch die Umsetzung der UN-Agenda f¨ır nachhaltige Entwicklung ist China ein wichtiges Anliegen. F¨ır Deutschland steht die Stabilit?t der Weltwirtschaft oben auf der Agenda.

Dies gilt vor allem f¨ır die Beziehungen zwischen Deutschland und China. Dass beide L?nder just in diesem Jahr das 45-j?hrige Bestehen diplomatischer Beziehungen feiern, sei nur am Rande erw?hnt. Denn die Kooperation beider Staaten ist eine Erfolgsgeschichte. Die kulturelle Bande ist eng, was sich auch an zahlreichen gemeinsamen Kulturveranstaltungen im Jubil?umsjahr zeigt.

Auch wirtschaftlich bietet sich zwischen China und Deutschland zuk¨ınftig neues Kooperationspotenzial. Die zweitgr??te und die viertgr??te Volkswirtschaft der Welt sind in Zeiten des Protektionismus mehr denn je auf gute Zusammenarbeit angewiesen. Mit einem Handelsvolumen von 170 Milliarden Euro l?ste China im vergangenen Jahr die Vereinigten Staaten als gr??ter Handelspartner Deutschlands ab.

Eine wichtige S?ule und Gegenprogramm zum globalen Protektionismus bietet Chinas Seidenstra?en-Initiative ?Belt and RoadĦ°. Eine St?rkung der Handelswege zwischen Europa und Asien kann genau die richtigen Impulse liefern, um dem Handel neuen Schwung zu verleihen und den gordischen Knoten sinkenden globalen Wirtschaftswachstums zu durchschlagen. Insbesondere in einer Zeit, in der sich die Vereinigten Staaten aus der Globalisierung verabschieden ¨C Stichwort: R¨ıckzug aus dem Klimaabkommen von Paris, Absage an den Freihandel ¨C m¨ıssen China und Deutschland umso enger kooperieren.

Schlagworte: G20-Gipfel,Hamburg,Merkel,Freihandel

1   2   Ħµ  


Diesen Artikel Drucken Ĝ­ Merken Ĝ­ Senden Ĝ­ Feedback

Ihr Kommentar

Beitrag
Ihr Name
Anonym
Kommentare (0)